Über uns

 

Herzlich Willkommen bei Immobilienmanagement (IM)

Das KIT als Zusammenschluss aus dem ehemaligen Forschungszentrum und der Universität (TH) Karlsruhe nutzt Flächen und Gebäude auf mehreren Standorten: Im Stadtgebiet Karlsruhe befinden sich die Standorte Campus Süd, Campus Ost sowie Campus West, während der Campus Nord auf der Gemarkung der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen liegt. Daneben existieren noch weitere Standorte in Garmisch-Patenkirchen (Campus Alpin), in Ulm, in Berlin und in Dresden. Insgesamt nutzt das KIT knapp 500 Gebäude (ohne Container, Garagen etc.).

Als die „Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ nimmt das KIT sowohl universitäre als auch Großforschungsaufgaben wahr. Die Spezifika der Aufgaben spiegeln sich in Struktur und Funktionalität der Liegenschaften und Immobilien des KIT wider. Die Vielzahl der Nutzungen und Nutzer unterstreichen die Vielfältigkeit unserer Tätigkeit.

Kurz und Knapp

Wer wir sind?

Wir sind die DE des KIT, welche die Entwicklung und die Bewirtschaftung aller Immobilien und Flächen verantwortet. Die Entwicklung der Immobilien und Liegenschaften wird insbesondere im Rahmen der „Baulichen Entwicklungsplanung“ vorangetrieben. IM verwaltet sämtliche Flächen, erfasst alle Änderungen (Nutzungen/Nutzer) und administriert An- und Vermietungen. Dabei sind wir im Ressort des Vizepräsidenten für Wirtschaft und Finanzen angegliedert.

Durch eine Restrukturierung sind wir seit dem 01.07.2020 eine eigenständige Dienstleistungseinheit (DE).

Was wir machen?

Der DE Immobilienmanagement (IM) obliegt das Management des Immobilienbestandes und der Flächennutzung. Im Rahmen der Baulichen Entwicklungsplanung wird eine zeitliche Abfolge von Sanierungen, Ersatzneubauten und Neubauten geplant (verknüpft mit einer Finanzierungsplanung) und laufend fortgeschrieben. Dadurch stellen wir eine langfristig optimale Nutzung der Immobilien über den gesamten Lebenszyklus sicher. Für die Liegenschaften des Campus Süd und West stimmen wir uns hierzu mit dem Landesbetrieb Vermögen und Bau ab.

Für das Flächenmanagement ist die Raumvergaberichtlinie eine wichtige Arbeitsgrundlage, in der Kriterien und Verfahren der Raumvergabe beschrieben sind. Damit wird die effektive und effiziente Bewirtschaftung der (knappen) Ressource Raum sichergestellt.

IM_Bild2 KIT
IM Bild 4 KIT
IM Bild 3 KIT
IM Bild 5 KIT
IM Bild 1 KIT
Unsere Aufgaben

… im Flächen- und Liegenschaftsmanagement:

Wie können die Mitarbeiter einer OE am besten und effizientesten in den Gebäuden des KIT untergebracht werden? Wo können Mitarbeiter übergangsweise bei Umzügen Räume beziehen?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen wir uns im Flächen- und Liegenschaftsmanagement und haben dabei das Ziel einer optimalen Flächennutzung im Blick. Unsere konkreten Aufgaben sind:

  • Bearbeitung von Anforderungen an Flächenverschiebungen bei geplanten Bauprojekten, Umzügen und Interimslösungen
  • Erstellung von Anforderungsprofilen in Zusammenarbeit mit unseren Nutzern
  • Entwicklung von Belegungsstrategien mit Überblick über langfristige Flächennutzung in Abstimmung mit den Ressort- bzw. Bereichsleitungen
  • Bearbeitung von Bedarfsanträgen, operative Verantwortung für die in der Raumvergaberichtlinie beschriebenen Grundsätze und Verfahren
  • Erfassung und Pflege von Daten der Bestandsliegenschaften und angemieteten Flächen in der Raumdatenbank
  • Verkauf und Verpachtung von bebauten oder unbebauten Grundstücken sowie Immobilien (Großforschungsbereich)
  • Betreuung von Vermietungen und Anmietungen inklusive Mitwirkung bei Erstellung und Abschluss von Mietverträgen und Nachträgen, laufendes Vertragsmanagement und Klärung von Vertragsstörungen
  • Prüfen bzw. Erstellen von Betriebskostenabrechnungen
  • Unterstützende Koordination der OEs bei der Durchführung von Umzügen

Bei Anfragen rund um das Immobilienmanagement wenden Sie sich bitte an flaechenmanagement∂im.kit.edu.

… in der Baulichen Entwicklungsplanung:

Ist es besser, neue Gebäude zu errichten, bestehende Gebäude umzubauen oder durch weitere Gebäude, z. B. einen Anbau, zu erweitern? Welche Weichen können bereits für Bauprojektentwicklungen gestellt werden? Wie können die verschiedenen Standorte nachhaltig genutzt und weiterentwickelt werden? In welchen Schritten kann der Sanierungsstau abgearbeitet werden?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen beschäftigen wir uns im Projekt Bauliche Entwicklungsplanung (BEP). Konkret zählen zu unseren Aufgaben:

  • Entwicklung und Einführung analytischer Werkzeuge zur Bedarfsanalyse/Flächenbedarfsmessung und Grundlagenermittlung
  • Kosten-/Nutzungsberechnungen und Wirtschaftlichkeitsanalysen als Mittel für die bauliche Zustandsbewertung; flächendeckende Erfassung des baulichen Zustands aller KIT-Gebäude
  • Analyse der Potentiale der Liegenschaften des KIT
  • Erarbeitung baulicher Entwicklungskonzepte, welche auf Basis der genannten Analysen Szenarien aufzeigen, und diese in Realisierungskonzepte überführen
  • Bauprojektentwicklungen systematisch und transparent in zeitliche Abfolgen bringen
  • Bewertungs- und Kommunikationsprozesse entwickeln, um Nutzer und Entscheider in die Prozesse effizient einzubinden

 

Leitung Immobilienmanagement

Matthias Hess
Campus Nord
Gebäude: 0141, Raum: 714
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen
Tel.: +49 721 608-21130
E-Mail:  matthias.hess∂kit edu